Abstammungsnachweis

Wozu dient ein Abstammungsnachweis?

Dieser wird grundsätzlich für Rassehunde verwendet.
Man kennt ihn unter verschiedenen Begriffen, sowie z.B.: Ahnentafel, Papiere, Stammbaum oder Pedigree.
(hier gelangen sie zu Cubi's Stammbaum und hier zu Chester's Stammbaum)

Was sagt mir der Inhalt eines Abstammungsnachweises?

Er enthält die lückenlose Auflistung der Vorfahren eines Rassehundewelpen.
In allen seriösen und anerkannten Rassehundezuchtvereinen werden sogenannte Zuchtbücher geführt. Jeder Welpe erhält seine ganz persönliche Zuchtbuchnummer (ZB-Nr.) Alle Welpen der Mitglieder werden samt Zwingernamen eingetragen. Somit sind nicht nur die Elterntiere registriert, sondern auch die Reinrassigkeit der Welpen ist hiermit nachvollziehbar.

Den Auszug aus dem Geburtsregister nennt man Ahnentafel und er ist also nichts anderes als der Auszug aus dem Zuchtbuch eines anerkannten Rassehundezuchtvereines. Damit ein Welpe überhaupt eine anerkannte Ahnentafel erhalten kann, muss der Züchter bestimme Auflagen erfüllen und sämtliche Zuchtbestimmungen einhalten, die von dem Rassehundzuchtverein, in dem er Mitglied ist, vorgegeben werden.

Die Ahnentafel eines Hundes ist also eine Urkunde die als Nachweis seiner Abstammung
und gleichzeitig als Eigentumsnachweis gilt.